Über mich

Seit meiner jüngsten Kindheit träumte ich von einem eigenen Hund. Im Jahre 2001 sollte es dann endlich so weit sein: Mein Golden Retriever Akito zog im Alter von 12 Wochen bei mir ein. Unser gemeinsamer Weg führte uns zu verschiedenen Hundevereinen und in die Rettungshundestaffel.
Nach dem Studieren von Fachliteratur und besuchen von Fachseminaren, stieß ich im Jahr 2007 auf animal learn am Chiemsee, und entschloss mich 2008 an der Hundetrainerausbildung teilzunehmen.

2009 war es dann endlich soweit, ich eröffnete meine eigene Hundeschule unter dem Namen „learn together - faires Hundetraining“. „learn together“ steht für das gemeinsame Lernen und das gemeinsame Leben. Denn nicht nur der Hund soll lernen, auch der Mensch soll lernen seinen Hund zu verstehen. Ich stehen für ein alltagstaugliches, am natürlichen Lernverhalten des Hundes orientiertes und faires Hundetraining. Bei mir werden Sie keinen Kadavergehorsam, unnötige Signale und  Gewalt in jeglicher Hinsicht am Hund erleben.

Im Jahr 2012 gab es für mich neue Denkanstöße und es folgten viele tolle Seminare und Workshops, von denen ich sehr viel mitnehmen konnte. Ständige Weiter- und Fortbildungen in Sachen Hund & Pferd sind für uns selbstverständlich. 

"Denn wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein!"


Qualifikationen

Basis für meine Arbeit als Hundetrainer bildet die Teilnahme an der 18-monatigen Hundetrainerausbildung bei animal learn von 2008 bis 2010, sowie meine mehrjährige Arbeit in den Rettungshundestaffeln des Deutschen Roten Kreuzes Ludwigsburg und Kernen im Remstal.

Von 2015 bis 2017 absolvierte ich mein Studium zum Tierpsychologen mit der Spezialisierung Hund und Pferd an der ATN AG CH.

Von 2019 bis 2021 nahm ich an er Ausbildung zum zum Hundephysiotherapeuten nach Sabine Hárrer dogsohysio Ausbildungszentrum im Ausbildungszentrum Sarah Mergen teil. Das Ziel ist es im Jahr 2023 mein Examen abzulegen und dann neben Hundetraining auch Hundephysiotherapie anzubieten.

Wir sind eine geprüfte Hundeschule nach § 11 Abs.1 Nr. 8 Buchst. f TierSchG. Zuständige Behörde ist das Veterinäramt Landratsamt Ludwigsburg.

Bei folgenden Personen habe ich Fortbildungen und/oder Praktika absolviert:
Turid Rugaas; Hundetrainerin, Buchautorin, Präsidentin PDTE (NO)
Sonja Hoegen; Hundetrainerin, Deutschland-Repräsentantin PDTE (D)
Michaela Heusler; Hundetrainerin (D)
Heike Benzing, Hundetrainerin (D)
Dr. Ute Blaschke-Berthold, Biologin, Hundetrainerin (D)
Clarissa von Reinhardt; Hundetrainerin, Buchautorin (D)
Sheila Harper; Hundetrainerin (GB)
Martina Scholz; Hundetrainerin, Buchautorin (D)
Martina Albert; Hundetrainerin, Buchautorin (D)
Sabine Neumann; Hundetrainerin, Buchautorin (D)
Veronika Buckel; Hundetrainerin (D)
Michael Werner; Hundetrainer (D)
Claudia Finke; Hundetrainerin (D)
Mirjam Cordt; Hundetrainerin (D)
Joachim Leidhold; Diplom Biologe(D)
Dr. med. vet. Michael Lehner (D)
Birgit Balogh; Hundetrainerin, Jägerin (D)
Dr. Martin Pietrella; Hundetrainer (D)
Xenia Vox Berrit; Ernährungsberatung (D)
Britta Homann; Hundetrainerin (D)
Anders Hallgren; Psychologe, Tierverhaltenswissenschaftler (SE)
Maria Hense; Hundetrainerin, Dr. med. Vet. (D)
Dr. Britta Dobenecker; Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik (D)
Bettina Specht; Hundetrainerin, Buchautorin (A)
Eva Bodfäldt, Hundetrainerin (SE)
Inga Böhm, Hundetrainerin, Buchautorin (D)
Gerd Köhler, Hundetrainer (D)
Dorothee Schneider, Hunetrainerin, Buchautoron (D)
Elisabeth Berger, Tierkommunikation, Energetik (A)
Melanie Schneider, Hundetrainerin (D)
Kathrin Fleischer, Hunde- und Pferdetrainerin (D)
Anna Weber, Hunde- und Pferdetrainerin (D)
Mirjam Eppinger, Pferdetrainerin (D)
Pia Gröning, Hundetrainerin (D)
Anke Lehne, Hundetrainerin, Jägerin (D)
Eva Pretscher, Sozialpädagin, Hundetrainerin, Buchautoren (D)
Dr. med. vet. Alexandra Nadig, Tierärztin, Naturheilkunde mit dem Schwerpunkt Phytotherapie (D)
Dr. med. vet. Daniele Zurr, Tierärztin, Verhaltensmedizin, Tellington-TTouch-Lehrerin (D)
Sabine Hárrer, Tierphysiotherapeutin, Buchautorin (D)
Dr. rer. nat. Christian Guse, Tierheilpraktiker (D)
Christine Hornung, Tierheilpraktikerin, Tierosteopathin (D)
Prof. Dr. Martin Fischer, Zoologe, Evolutionsbiologe und Bewegungsforscher (D)
Dr. Kirsten Häusler, Tierphysiotherapeutin, Praxis Tierphysiotherapie Dr. Häusler (D)
Doro Braun, Tierphysiotherapeutin, Praxis Tierphysiotherapie Dr. Häusler (D)

Fortbildungen Deutsches Rotes Kreuz:
Sanitätshelfer A,B und C
Helfer in der Rettungshundearbeit Rettungshundeausbilder

Team


Philosophie

Jedes Lebewesen hat das Recht, mit größtmöglichem Respekt behandelt zu werden.
Daher haben Ausbildungsmethoden, die keinen Respekt vor dem Hund haben und vor allem darauf abzielen, das Tier zu dominieren oder gar zu brechen, bei mir keinen Platz. Im Gegenteil: Das Training soll  dem Menschen UND dem Hund Spaß machen und beide sollen gemeinsam voneinander lernen. Der Mensch lernt, das Ausdrucksverhalten seines Hundes zu deuten und die Kommunikation der Hunde zu verstehen.

Lernen Sie, Ihrem Hund eine verlässliche und vertrauenswürdige Führungspersönlichkeit zu sein. Ich bin Ihnen auf diesem Weg gerne behilflich. Viele Probleme im Miteinander entstehen durch Missverständnisse zwischen Mensch und Hund. Häufig ist der Mensch in seiner Körpersprache und dem Einsatz seiner Stimme nicht eindeutig, oft stimmt beides nicht überein.

„Wo Wissen endet, beginnt Gewalt.“

Dieser Spruch kreuzte vor längerer Zeit meinen Weg und bringt meine Trainingsphilosophie gut zum Ausdruck. Ein durchdachter und auf positiver Bestärkung basierender Trainingsaufbau führt zum Ziel. Tut der Hund nicht das, was Mensch möchte, so ist es Aufgabe des Menschen, den Trainingsweg zu überprüfen und nicht den Hund als "stur", "dickköpfig" "dumm" o.ä. abzustempeln und zu auf Schmerz und Meideverhalten basierenden Trainingsmethoden wie Würgehals-bändern, Stachelhalsbändern, Stromreizgeräten oder auch Leinenrucks zu greifen.

Solche Ausbildungsmethoden und Hilfsmittel lehne ich strikt ab!

Ich arbeite über die positive Bestärkung. Das bedeutet, der Hund wird für erwünschtes Verhalten belohnt und zeigt dieses in Zukunft immer häufiger und zuverlässiger. Wie genau die Belohnung aussieht, kommt auf den Hund und die Situation an: Futterbelohnung, Spiel, Lob, Streicheln, Umweltbelohnungen... Unerwünschtes Verhalten wird vorausschauend durch Management verhindert, bis ein für beide Seiten akzeptables Alternativverhalten aufgebaut ist.