Erstgespräch - Anamnese

Der Weg ins Training führt meist über das Erstgespräch und die Anamnese. In diesem Gespräch ermitteln wir den Iststand, eventuell vorhandene unerwünschte Verhaltensweisen und besprochen wo wir gemeinsam hin wollen und welche Ziele wir verfolgen. Dieses Gespräch findet bei Dir / Euch Zuhause in der gewohnten Umgebung eures Hundes statt. Es werden ebenfalls Themen wie, Stress beim Hund, Körpersprache, Entspannung, Markersignal,  und was wir für die ersten Schritten im Training benötigen besprochen.  

Einzelcoaching 

Dem Erstgespräch und der Anamnese folgt das Einzelcoaching, in diesem richten wir den Fokus auf Deinen Hund und trainieren kleinschnittig und konzentriert. Im Einzelcoaching arbeiten wir an unerwünschten Verhaltensweisen oder wir bauen Grundsignale ganz ohne Ablenkung auf. 

Welpengruppe 

Die wichtigste Aufgabe die vor Deinem Welpen liegt ist, seine neue Welt kennen zu lernen. Damit er durch die vielen neuen Eindrücke nicht überfordert wird, muss dies sehr durchdacht, verständnisvoll und mit einem ausgewogenes Maß an Aktivität und Ruhe geschehen. Dein Welpe lernt, unterstützt von den anderen Hunden, seine neue Welt kennen. Wir besuchen dafür unterschiedliche Orte, unter anderem die Stadt, den Wald, den Tierarzt, machen Übungen zum Vertrauensaufbau, zur Beschäftigung und vieles weitere. Besonders wichtig ist während den Welpenerkundungsgruppen auch der Kontakt und das Spiel mit den anderen Hunden, damit sich Ihr Welpe zu einem sozialverträglichen Hund entwickelt. 
Wir legen Wert auf kleine Gruppen von maximal 4 Welpen, da es für die Welpen so möglich ist, entspannt gemeinsam mit den anderen lernen zu können und feste Hundefreundschaften zu bilden. 
Jeder Stunde ist zudem ein wichtiges theoretisches Thema zugeteilt, damit Du zum Abschluss über das Wissen verfügst, Deinen Hund zu verstehen und hundeverständlich den Alltag mit ihm gestalten zu können. 
Genieße mit uns zusammen diesen wichtigen Abschnitt im Leben Ihres neuen vierbeinigen Freundes.


Junghundgruppe

Der Welpenzeit folgt die "spannende" Junghundzeit oder auch die Adoleszenz. In diesem Entwicklungsschritt hin zum erwachsenen Hund passiert sehr viel. In dieser Zeit reagieren unser Youngsters oft emotionaler und das rationale denken fällt oft schwerer. In dieser Zeit ist es wichtig verständnisvoll zu sein und das Training dem Entwicklungsstandes anzupassen. In der Junghundegruppe festigen wir erlerntes aus aus der Welpengrupe weiter und führen unseren Junghund emphatisch, freundlich und vorausschauend weiter in die Welt.  


Hundeführerschein nach Richtlinien des IBH e.V.

Der IBH-Hundeführerschein ist der Nachweis, dass das erfolgreich geprüfte Mensch-Hund-Team sich in allen Alltagssituationen umsichtig und verantwortungsvoll bewegt und der Hund jederzeit durch seine Bezugsperson kontrollierbar ist.

Inhalte:

Der theoretische Sachkundenachweis des Halters beinhaltet u.a. Fragen zu:

  • Sozialverhalten und Ausdrucksformen des Hundes
  • Wesen, Lernverhalten und Erziehung des Hundes
  • Haltung , Ernährung, Pflege und Gesundheit des Hundes 
  • Rechtliche Grundlagen

Die praktische Prüfung des Mensch-Hund-Teams beinhaltet u.a.:

  • Grundgehorsam – mit und ohne Leine
  • Verhalten in Alltagssituationen
  • Verhalten gegenüber Artgenossen und Menschen 
  • Sozialverträglichkeit

Informationen und Prüfungsordnung findest Du auf der Homepage des IBH e.V. .


walk together - social walk 

walk together oder auch Trainingsspaziergang in der Gruppe, bei dem man sozial unsicheren oder ungeübten Hunden die Möglichkeit gibt, sich in Anwesenheit anderer Hunde und / oder Menschen zu entspannen und zu lernen adäquates Verhalten zu zeigen. Die Hunde bleiben während des Sozialisierungsspaziergangs an der Leine, es wird auf ausreichend Abstand und Rücksichtnahme unter den Teilnehmern geachtet, so dass kein Hund überfordert wird. 


trail together - Mantrailing 

trail together oder auch Mantrailing wird immer populärer, es macht dem Hund und auch dem Menschen Spaß. Das Ziel des Mantrailing ist es, an Hand eines Geruchsträgers der verschwunden Person (Runner), deren Spur zu verfolgen und diese zu finden. Wir betreiben Mantrailing nicht für den Ernstfall, wie z.B. bei den professionellen Rettungshunden. Wir tun dies, um Spaß zu haben und unsere Hunde artgerecht zu beschäftigen. Jeder Hund, egal, welcher Rasse er angehört, kann diese Arbeit leisten. Diese Art der „Nasenarbeit“ hat mehrere Vorteile: Wir bauen Stress beim Hund ab, festigen die Bindung zu seinem Menschen, können unerwünschtes Jagdverhalten eindämmen, ängstliche Hunde werden durch Erfolgserlebnisse selbstbewusster und wir haben gemeinsam Spaß! Hunde besitzen ca. 40 Mal mehr Riechzellen als ein Mensch und können mit ihrer Nase für uns fast unvorstellbare Dinge leisten, wie als Rettungshund Menschenleben retten, Minen, Schimmel, Tumore und vieles mehr erriechen. 


sniff together - nur Gassi war gestern!

Unter dem Motto „sniff together“ sind auf diesem Spaziergang verschiedenste Aufgaben und Beschäftigungsmöglichkeiten für Eure Supernasen eingebaut. Nur Gassi gehen war gestern!


move together - gemeinsam in Bewegung 

move together oder auch gemeinsam in Bewegung, dient dazu den Hund fit zu halten, oder dessen Fitnesslevel auszubauen. Hier üben und arbeiten wir mit unseren Hunden an deren Koordination, am Körperbewusstsein, der Sensomotorik, der Propriozeption, der Kraft, der Ausdauer der Beweglichkeit.